Kinder-Zahnheilkunde

Kinder sind bei uns ab einem Alter von 6 Monaten herzlich zur Prophylaxe willkommen! Wir betreuen unsere kleinen Patienten vom ersten Zahn an in unserer Praxis in Ettlingen und können Ihnen als Eltern bereits früh wichtige Tipps geben und Fragen beantworten. Wichtig ist im Babyalter erste Fragen wie die richtige Zahnpflege, Fluoridgabe und Ernährung zu klären und zu besprechen. Hierzu beraten wir sie herzlich gerne.


Bei Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen dient der erste Termin bei uns in der Praxis dem Kennenlernen des Teams und der ungewohnten Umgebung, um entsprechend ein gesundes Vertrauen aufzubauen. Wir respektieren die Wünsche und Vorstellungen, die Sie in diesem Zusammenhang haben und versuchen mit Ihnen und Ihrem Kind den richtigen Weg für eine erfolgreiche und für das Kind angenehme Behandlung zu finden.


Eine Behandlung findet dann, in den allermeisten Fällen, immer erst in einem weiteren Folgetermin statt. Hierbei gilt folgender Leitsatz, jedes Kind ist anders und das ist auch gut so. Es gibt mutige, ängstliche, verträumte und bockige kleine Mitmenschen. Um Ihrem Kind die Behandlung in unserer Praxis so zu gestalten, dass es auch gerne wieder kommt, bieten wir individuell für jedes Kind unterschiedliche Behandlungsarten an. Bei schwerwiegenderen Problemen wie beispielsweise Zahnentfernungen und ausgeprägtem Würgereiz kann auch über eine Behandlung in Narkose entschieden werden. Dies kann individuell je nach Art und Umfang des Eingriffs mit Ihnen und Ihrem Kind besprochen werden.



Für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr bieten wir Ihnen die sogenannten individualprophylaktischen Leistungen (IP 1 – 4) an. Dazu zählen:


  • Kindgerechte Anleitung zum richtigen Zähne putzen
  • Die wichtige Bedeutung einer guten Mundhygiene und Vorsorge mit altersgerechten Erklärungen
  • Fluoridierung um den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegenüber Säure zu machen und die Bindung von Calcium und Phosphat aus dem Speichel zu beschleunigen und so entkalkten Schmelz zu remineralisieren
  • Fissurenversiegelung der ersten Backenzähne zur Kariesprävention



Generell ist eine Fluoridierung immer individuell bei jedem Kind zu beurteilen, denn es ist immer zu klären, welche Fluoridaufnahmewege es bereits gibt. Wie viel wird systemisch mit der Nahrung (Trinkwasser, flouridhaltiges Salz oder gar Fluoridtabletten) und wie viel lokal mit der Zahnpasta, Mundspülllösungen, Gel oder Lack zugeführt? Die Ansichten über Fluoridierungsmaßnahmen sorgen schon seit Jahrzehnten für Gesprächsstoff.


Letztendlich sind wir der Ansicht, dass eine zusätzliche Gabe von Fluoridtabletten überflüssig ist und die lokale individuelle Fluoridierung zeitgemäß ist. Denn wir nehmen täglich über die Nahrung durchschnittlich 0,2 bis 0,5mg Fluorid in Form von Seefischen, rohem Meersalz, Sojanahrung, Vollkornerzeugnissen, bestimmten Mineralwässern und einigen Teesorten zu uns.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutz